Germany > Bundesarchiv

RH 20-28

Armeeoberkommando Ligurien

1944

Scope and content

Inhaltliche Charakterisierung

Kriegstagebücher der Abt. Ia und des Oberquartiermeisters sind nicht überliefert. Der Tätigkeitsbericht der Abt. IVa (Armee-Intendant) sowie drei Akten mit Schriftwechsel des Armeearztes sowie Munitionsmeldungen sind erhalten.

Bestandsbeschreibung

Wie die Kriegstagebücher aller anderen Verbände, Einheiten und Dienststellen des Heeres auch, waren die Kriegstagebücher der Armeeoberkommandos (und ihrer Vorläufer) vom Mobilmachungstag an (26. Aug. 1939) dem Heeresarchiv Potsdam einzureichen, wo sie eine Zugangssignatur erhielten (anfangs getrennt nach Kriegsschauplätzen: P für Polen, W für Westen; nach der Beendigung des West- und des Norwegenfeldzuges aber nur nach laufender Nummer), in dieser Reihenfolge auch eingelagert, dann aber systematisch nach den kriegstagebuchführenden Stellen und deren Abteilungen in Eingangslisten erfasst wurden.

Lücken - die nur zum Teil durch E (= Ersatz) - Akten aus Doppelüberlieferungen wieder aufgefüllt werden konnten - haben sich durch Aktenverluste beim Brand in der Kriegswissenschaftlichen Abteilung des Generalstabs des Heeres im Februar 1942 ergeben.

Als die Luftkriegsgefahr in Berlin und Umgebung zunahm, wurde in Liegnitz eine Außenstelle des Heeresarchivs Potsdam eingerichtet, in die außer Akten der Wehrmacht- und Heeresführung auch die Kriegstagebücher der höheren Kommandobehörden des Heeres (bis hinab zu denen der Divisionskommandos) ausgelagert wurden, sobald sie in Potsdam registriert worden waren. Diese Bestände (aber ohne die Akten der Spitzenbehörden von OKW und OKH) gelangten mit einem Evakuierungszug Anfang 1945 nach Thüringen, wo sie im April 1945 von amerikanischen Truppen erbeutet und bald darauf nach Frankfurt/Main gebracht wurden, von wo sie in die USA gelangten. Dort wurden sie nochmals erfasst, verfilmt (mit Ausnahme der Quartiermeister-Unterlagen) und ab 1962 an die Bundesrepublik Deutschland zurückgegeben. Hier kamen sie zunächst in die Dokumentenzentrale des Militärgeschichtlichen Forschungsamtes und nach deren Auflösung (Anfang 1968) in das Bundesarchiv-Militärarchiv.

In den einzelnen Rückgaben waren enthalten:

- Sept. 1962: AOK 1, 3-5, 8-12, 14-21, AOK Ligurien

- März 1963: AOK 8

- Nov. 1963: AOK 2, 4, 8

- Apr. 1961: AOK 6, 7, 18, 25

- Sept. 1965: AOK 4, 7-11, 14, 16, 20

- Mai 1966: AOK 6, 9, 16, 18

- Juni 1966: AOK 10

- März 1968: AOK 9

- Juni 1978: AOK 2, 4, 6, 8, 11, 14, 16-18

In den "Guides to German Records Microfilmed at Alexandria/Virginia" sind die Kriegstagebücher von Armeeoberkommandos (und Vorläufer) wie folgt erfasst:

- Guide Nr. 14: AOK 1, 3, 5

- Guide Nr. 42: AOK 2, 4 (Nachträge in Nr. 54, 56)

- Guide Nr. 44: AOK 10-12, 14 (Nachträge in Nr. 56)

- Guide Nr. 47: AOK 15-17

- Guide Nr. 48: AOK 19-21, AOK Ligurien

- Guide Nr. 49: AOK 18

- Guide Nr. 54: Nachträge AOK 2

- Guide Nr. 56: AOK 8, 25 (Nachträge AOK 4, 6, 7, 9 - 11, 14).

Außer den Materialien aus Potsdam (bzw. Liegnitz), die etwa 95 - 98 % der Bestände ausmachen, sind noch zu nennen:

- Beuteschriftgut vom westlichen Kriegsschauplatz, das in den USA zumeist "Pseudo-Potsdam-Nummern" ab 70.000 erhalten hat,

- Einzelakten aus anderen der in den USA zum Teil unter Sachbetreffen gebildeten Schriftgutgruppen ("EAP", u.a.),

- Abgaben aus Privathand, dabei auch Nachkriegs-Ausarbeitungen ("Studies" für die Historical Division/US Army in Europe, u.a.) - siehe die Zugangs-Vermerke in der Spalte "Bemerkungen".

Geschichte des Bestandsbildners

Die organisationsgeschichtlichen Angaben und Unterstellungsübersichten sind aus dem Werk von Georg Tessin, "Verbände und Truppen der deutschen Wehrmacht und Waffen-SS im Zweiten Weltkrieg 1939 - 1945", Bd. VIII, Seite 251-252, Frankfurt/Main und Osnabrück, 1966 ff. übernommen.

Aufstellung am 31.7.1944 unter dem italienischen Marschall Graziani als gemischte deutsch-italienische Kommandobehörde aus dem Stab der Armee-Abteilung von Zangen (Gkdo. LXXXVII. AK) in Norditalien. Wurde von November 1944 bis Febr. 1945 infolge Unterstellung der 14. Armee auch als Armeegruppe Ligurien bezeichnet.

Oberbefehlshaber: Marschall Graziani

Gliederung:

1944

Aug. (31.): Jahn (LXXXVII): 4. it. Geb., 42 - Lieb: 34, 3. it. - LXXV: 148, 90, 157 - z. Vfg.: 132, 5. Geb.

Sept. (16.): Lombardia (früher LXXXVII): 4. it. Geb., 232 - Lieb: 3. it. - LXXV: 148, 5. Geb., 157 - z. Vfg.: 34, it. SS-Brig.

Okt. (13.): Lombardia: 4. it. Geb., 232, 3. it. - LXXV: 34, 5. Geb., 157 - z. Vfg.: 148, it. SS-Brig.

Nov. (5.): 14. Armee (siehe dort) - LXXV: 34, 5. Geb., 157. Geb. - z. Vfg.: it. SS-Brig., 2. it.

Dez. (26.): 14. Armee (s. d.) - LXXV: 2. it., 34, 5. Geb., 157. Geb. - z. Vfg.: 162, it. SS-Brig.

1945

Jan. (31.12.): 14. Armee (s. d.) - Lombardia: 3. it. - LXXV: 34, 2. it., 5. Geb. - z. Vfg.: 162, it. SS-Brig.

Feb. (19.): 14. Armee (s. d.) - LXXV: 34, 5. Geb. - z. Vfg.: 162

März (1.): Lombardia: Fest. Brig. 134 - LXXV: 34, 5. Geb.

April (12.): Lombardia: Fest. Brig. 134, 3. it. - LXXV: 34, 2. it., 5. Geb. - z. Vfg.: 4. it.

Unterstellung:

1944

Aug./Dez.: HGr. "C", Italien

1945

Jan./April: HGr. "C", Italien

Bearbeitungshinweis

Die Bestände der Armeeoberkommandos, Armeegruppen und Armeeabteilungen waren bereits in den Jahren 1980verzeichnet worden (Frau Ganser und Herr Brün Meyer). Das hieraus 1985 fertiggestellte Findbuch wurde 2006 retrodigitalisiert und nach entsprechender Überarbeitung 2007 online gestellt sowie 2016 nochmals bearbeitet.

Die Schriftgutverzeichnisse weisen stets die gleiche Reihenfolge auf:

- "Stammtafeln"

- ChefGenSt (Chef des Generalstabs)

- Ia (Führungsabteilung; auch: Ausbildungsangelegenheiten)

- Ic (Feindaufklärung, Spionage- und Sabotageabwehr, Truppenbetreuung)

- IIa/IIb (Adjutantur: Personalwesen)

- Qu, bzw. OQu (Quartier-, bzw. Oberquartiermeister)

- III (Armeegericht)

- IVa (Armeeintendant)

- IVb (Armeearzt)

- IVc (Armeeveterinär)

- IVd ev./kath. (Geistliche)

- IV Wi (Armee-Wirtschaftsführer)

- V (Armee-Kraftfahroffizier)

- AFPM (Armee-Feldpostmeister)

- A.Pi.Fü. (Armee-Pionierführer)

- A.Na.Fü.(Armee-Nachrichtenführer)

- Stopak (Stabsoffizier der Pak)

- Stoart (Stabsoffizier der Artillerie)

- Flivo (Fliegerverbindungsoffizier) bzw. Kommandeur der Luftwaffe (Koluft)

- Sonstige Unterlagen.

Auf die Beigabe von Inhaltsübersichten konnte deshalb i.d.R. verzichtet werden.

Place of use

Freiburg

Extent

14 Aufbewahrungseinheit(en), 0,3 lfm

Genre of the material

Schriftgut

Related material

Verwandtes Archivgut im Bundesarchiv

Bestände:

RH 19-X (Oberbefehlshaber Süd / Oberbefehlshaber Südwest / Oberkommando der Heeresgruppe C)

RH 20-14 (Armeeoberkommando 14)

RH 24-87 (LXXXVII. Armeekorps / Armeegruppe, Armeeabteilung von Zangen)

Literatur

Guides to German Records Microfilmed at Alexandria/Va. Washington 1958 ff., Bde. 48 und 50

Held, Walter "Verbände und Truppen der deutschen Wehrmacht und Waffen-SS im Zweiten Weltkrieg / Eine Bibliographie der deutschsprachigen Nachkriegsliteratur", Bd. I: Osnabrück 1978, Bd. II: 1983.

Tessin, Georg "Verbände und Truppen der deutschen Wehrmacht und Waffen-SS im Zweiten Weltkrieg 1939-1945", 16 Bände, Frankfurt/Main und Osnabrück, 1966 ff.

Fremde Archive

Deutsche Dienststelle (WASt) Berlin: Erkennungsmarken-Verzeichnisse und namentliche Verlustmeldungen

Finding aids