Switzerland > Archiv für Agrargeschichte - Archives de l'histoire rurale - Archives of rural history

203

Solothurnischer Bauernverband

1909-2009
Archiv für Agrargeschichte
2013
Archiv für Agrargeschichte
Deutsch

Scope and content

Der Bestand umfasst die Protokolle der leitenden Organe ab dem Jahr 1909; Besonders gut dokumentiert sind zudem die Beratungsgeschäfte der frühen 1970er Jahre. Dazu kommt die umfangreiche Fotosammlung der Redaktion des Bauernblatts der Nordwestschweiz ab den 1970er Jahren.

Records creator's history

Der Solothurnische Bauernverband steht in der Tradition der im 18. Jahrhundert entstandenen Ökonomischen Gesellschaften, an deren Stelle im 19. Jahrhundert auf der kantonalen Ebene oft Landwirtschaftliche Vereine traten. 1863 schlossen sich diese im Schweizerischen Landwirtschaftlichen Verein auch auf nationaler Ebene zusammen. Dem Schweizeischen Bauernverband traten die landwirtschaftlichen Vereine als Mitglied bei. Die Umbenennung des Landwirtschaftlichen Vereins Solothurn in Solothurnischer Bauernverband erfolgte 1977. Die 1861 in Solothurn gegründete Ökonomische Gesellschaft war vier Jahrzehnte aktiv. An ihre Stelle trat 1845 der Landwirtschaftliche Verein Solothurn (LVS), dem zuerst nur wenige Bauern als Mitglieder angehörten. Dem LVS ging es primär um die Verbesserung der Landwirtschaft. Bei der Gründung des Schweizerischen Landwirtschaftlichen Vereins (SLV) 1863 gehörten Solothurner ebenso wie bei der im gleichen Jahr in Olten erfolgten Etablierung des Schweizerischen Alpwirtschaftlichen Vereins (SAV) zu den treibenden Kräften. So auch Regierungsrat Bonaventura Baumgartner, der nicht nur zum ersten Präsidenten des SLV gewählt wurde, sondern 1873/74 auch als Redaktor von dessen Publikationsorgan, der Schweizerischen Landwirtschaftlichen Zeitung, wirkte. Nachdem der LVS zuerst aus Einzelmitgliedern und landwirtschaftlichen Bezirksvereinen bestand, nahm er ab den 1880/90er Jahren auch Fachvereine wie die Landwirtschaftliche Konsumgenossenschaft oder den Verband nordwestschweizerischer Milch- und Käsereigenossenschaften als Sektionen auf. Als Publikationsorgan diente von 1910 bis 1996 das „Bauernblatt der Nordwestschweiz“, von 1996 an die „BauernZeitung Nordwestschweiz, Bern und Freiburg“. Ende 1932 stimmte die Abgeordnetenversammlung der Schaffung eines kantonalen Bauernsekretariats zu. Als Bauernsekretär gewählt wurde der Agronom Otto Herren, der sein Amt 1971 an Urs Nussbaumer übergab; dieser wiederum wurde 1996 von Peter Brügger abgelöst. Zu den Haupttätigkeiten, die im Bauernsekretariat ausgeübt wurden, gehörten der Schätzungs- und Beratungsdienst, der Buchführungsdienst, die Vermittlung von Arbeitskräften und das Versicherungswesen.

Archival history

Der Bestand wurde 2012 vom Archiv für Agrargeschichte im Auftrag des Solothurnischen Bauernverbandes erschlossen.

Appraisal

Bewertung: siehe Bewertungsliste und Kassationsprotokoll

Processing information

  • Archiv für Agrageschichte
  • 2012

Accruals

-

Source of acquisition

Solothurnischer Bauernverband

System of arrangement

Die innere Ordnung des Bestandes wurde soweit sinnvoll übernommen. Wo nötig wurden die Unterlagen zum besseren Verständnis neu geordnet.

Conditions governing access

Nach Absprache mit der Geschäftsführung des Solothurnischen Bauernverbandes

Other finding aids

-

Related material

-

Extent

4.7 Laufmeter

Genre of the material

Papier, Fotos

Language of the material

Deutsch

Records creator

Solothurnischer Bauernverband

Place of use

Location note: Archiv Solothurnischer Bauernverband